Mein Schiff 1 Kurzreise

| News Reisebericht Europa 

Mein Schiff 1 – Eine Auszeit und Momente zum Wohlfühlen – auch mit neuen Corona-Bestimmungen. (10/2020)

Herzlich willkommen an Bord des Wohlfühlschiffes Mein Schiff 1

Das konnten Lydia und Steffi endlich wieder am 09.Oktober 2020 nach vielen Monaten Stillstand sagen. Wir haben uns entschlossen eine Kurzreise ab/bis Kiel am Wochenende zu machen, um zu schauen, wie das Wohlfühlen an Bord wirklich ist. Positives Feedback haben wir bereits von unseren Kunden erhalten, also waren wir, als Mein Schiff-Begeisterte, gespannt, ob wir die Reisen danach weiterhin voller Leidenschaft empfehlen können oder Einschränkungen vorliegen. Gleich vorweg – Wir empfehlen unbedingt eine Kreuzfahrt! Der Erholungswert ist und bleibt enorm und die erweiterten Hygienemaßnahmen werden optimal umgesetzt. Und mit ein bisschen Ab- und Anstand lässt sich eine wunderbare Wohlfühlreise verbringen.

Den inkludierten Corona Test haben wir noch, ohne allzu viel Aufwand,  in der Helios Klinik in Kiel gemacht (mittlerweile findet ein verpflichtender Antigentest direkt am Check-in statt) und konnten nach einem sehr gut organisiertem Check-in endlich wieder an Bord gehen.

Voller Vorfreude auf die bevorstehende Kurzreise gingen wir zunächst in unsere Balkonkabine auf Deck 7 und Deck 8.  Dort lagen bereits die Bordkarten und die ersten Informationsunterlagen. Neu ist die Packung mit Einwegmasken pro Passagier, die auf dem Schreibtisch bereitgelegt wurden. Hat man also nicht an ausreichend Masken gedacht, erhält man an Bord automatisch noch weitere.
Die Sicherheitseinweisung wurde in kleinen Gruppen mit Abstand in verschiedenen Bereichen abgehalten und nach diesen Verpflichtungen ging die Reise auch wirklich los.

Wir haben es uns in der Außenalster Bar mit einem Cocktail und sehr leckeren Tapas, gemütlich gemacht. Hier herrschte ein munteres Kommen und Gehen, aber immer mit Maske und Abstand. Im Sitzen wird selbstverständlich auf die Maske verzichtet.    

Einen wunderschönen Blick auf die Kieler Förde gab es am Abend bei der Ausfahrt, die wir an Deck genossen haben. Beim anschließenden Abendessen steht man wie immer vor der „Qual der Wahl“… Steffi ist mit ihrer Tochter in das Buffetrestaurant gegangen, wogegen Lydia den Komfort des à la carte Restaurants mit Service am Platz, dem Atlantik, mit mehreren Gängen genossen hat, selbstverständlich alles inklusive.

Den Abend haben wir im Theater und bei tollen Gitarrenklängen und Gesang in der Ebbe&Flut Bar verbracht, bevor wir uns in die Kabinen verabschiedet haben.

Der nächste Morgen begann mit einem kurzen „Temperaturcheck“ in der Abtanz Bar. Danach haben wir uns bei einem leckeren und ausgiebigem Frühstück für den Tag an Bord gestärkt. Den 25-Meter Pool und den Whirlpool haben wir natürlich auch genutzt und so konnte Lydia einsam ihre Runden im Pool drehen, aber welch ein Luxus so viel Platz zu haben!

Wir sind Richtung Bornholm gefahren und wettertechnisch haben wir fast alles mitgenommen, daher konnten wir die Außen- und Innenbereiche ausgiebig unter die Lupe nehmen. Das Hygiene- aber auch das bekannte Wohlfühlkonzept der Flotte ergänzen sich einfach hervorragend. Bei einer Auslastung von fast 60% (aktuelle Höchstgrenze), hatten wir keine Probleme freie Sitzgelegenheiten oder Plätze im Restaurant zu finden.

Am Nachmittag eröffnete sich ein besonderer Anblick, denn bei herrlichem Wetter vor Rügen konnten wir den Kreidefelsen bestaunen. Unser Kapitän Omar hat eine Pirouette gedreht, damit alle Passagiere den perfekten Blick auf das Wahrzeichen von Rügen werfen konnten. Gesteigert wurde dies durch einen fantastischen Regenbogen der das Schiff quasi umarmt hat und einem Glühwein auf dem Sonnendeck.

Über den gesamten Tag wurden verschiedene Programme, wie Shuffleboard, Vorträge und Kreativkurse, zum Teil gegen Aufpreis, angeboten. Über die Mein Schiff App konnten wir unser gewünschtes Programm einfach reservieren. Für den frühen Abend haben wir uns die Musical Show „Divaströs“ angeschaut, zwei Damen mit sensationellen Stimmen haben uns fast eine Stunde lang in die große Welt der Musicals entführt. Damit war der Seetag auch leider schnell vorbei. Nachdem wir uns vorab in der Mein Schiff App die Menüs des Abends in den Restaurants angeschaut hatten, entschieden wir uns gemeinsam für das Abendessen im Atlantik Mediterran mit hausgemachter Pasta, Fisch und weiteren Köstlichkeiten.

Den weiteren Abend ließen wir bei dem einem oder anderem Getränk und Gespräch in der Schaubar ausklingen. Vor dem Zubettgehen verspürte noch einer von uns ein kleines Hüngerchen, sodass wir noch das Tag & Nacht-Bistro auf Deck 5 ansteuerten, bevor es dann in die Kabine ging.

Durch unsere vorab gewählten Abreisefenster haben wir unser letztes Frühstück im Atlantik Klassik mit Service am Platz in Ruhe genießen können. Danach holten wir das Gepäck aus der Kabine, um pünktlich in unserem check-out Fenster das Schiff zu verlassen.  

Insgesamt haben wir die Gäste und Crewmitglieder auf dieser Reise als sehr diszipliniert erlebt und somit hatten wir direkt am Ende der zwei Tage das Gefühl, dass das Konzept passend für die aktuelle Zeit ist und man sich als gut aufgehoben fühlt.

Ein Tipp noch zum Schluss: Da auf Bar- und Menükarten aktuell verzichtet wird, empfiehlt es sich die Mein Schiff App vorab herunterzuladen. Über das bordeigene W-LAN kann man somit 24/7 Reservierungen bei Veranstaltungen, Sport, Sauna, etc. vornehmen und natürlich die Menükarten einsehen. Ohne die App ist das alternativ über einen QR-Scanner möglich.

Wir freuen uns sehr, dass wir die Reise gemacht haben und wie schon eingangs erwähnt, ist es eine perfekte Auszeit und das Gefühl der Sicherheit ist einfach gegeben.  

Eure Lydia und Steffi


Zurück